SIGS DATACOM Fachinformationen für IT-Professionals

SEACON 2020

software engineering + architecture conference

Hyperion Hotel, Hamburg

Sessiondetails

Vortrag: Fr 1.5
Datum: Fr, 05.06.2020
Uhrzeit: 13:45 - 14:30
cart

Azure Functions und AKS: Wie KEDA Harmonie brachte

Uhrzeit: 13:45 - 14:30
Vortrag: Fr 1.5

 

Seien wir mal ehrlich: Es lässt das Herz höher schlagen, wenn der Auftrag lautet 'Baue eine skalierbare IoT-Anwendung - Cloud-native, mit der Azure Cloud.' An 'Azure Functions' von Microsoft führt dann kaum ein Weg vorbei. In unserem Projekt gab es Höhen und Tiefen bei der Arbeit mit dieser Serverless-Implementierung. Diese Erfahrungen teile ich im Vortrag. Besonderes Augenmerk lege ich auf die Herausforderungen, die uns speziell in der Azure Cloud begegnen, wenn man eine Architektur mit Azure Functions in einem virtuellen Netz, ohne direkten Kontakt zur Außenwelt bauen möchte. Und schließlich teile ich, wie Container geholfen haben ein Stück Kontrolle zurückzuerlangen und warum dabei Microsoft neues OpenSource Projekt 'KEDA' für Event-Driven Architekturen genau zur richtigen Zeit kam.

Zielpublikum: Architekten, Entwickler, Cloud-native Developer
Voraussetzungen: Grundverständnis Plattform Services und Serverless
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Microsoft ist führend mit Plattformorientieren Lösungen für IoT-Anwendungen. Der Serverless-Ansatz mit Azure Functions bietet in diesem Zusammenhang tolle Möglichkeiten, einen hohen Fokus auf fachliche Implementierung zu legen.
In Azure ist allerdings nahezu jeder Service standardmäßig mit dem Internet verbunden. Es ist eine echte Challenge, eine komplett verteilte Anwendung mit Event Hubs, eventbasierten und http-getriggerten Functions in einem virtuellen Netzwerk hinter einem API-Management aufzubauen.
Diesbezügliche Entscheidungen haben Auswirkungen auf das ursprüngliche 'pay per call'-Versprechen, die Bereitstellungsverfahren und auch Skalierungsmodelle.
Ich spreche im Vortrag über die Build&Deployment-Experience in einer Welt außerhalb von Containern und warum der Schritt von Microsoft folgerichtig ist, mit Azure Functions in die Containerwelt vorzudringen.
Das brandneue, für Produktionszwecke freigegebene Release von KEDA ist dabei (nicht nur für uns) ein wichtiges Puzzleteil. KEDA entstand in Zusammenarbeit mit RedHat. KEDA bringt Azure Functions in ein Kubernetes Cluster und übernimmt dabei Skalierung auf Basis von Metriken, wie z.B. die Anzahl von ausstehenden Nachrichten im EventHub.
Der Erfahrungsbericht kommt aus einem IoT-Projekt mit diversen Gerätetypen, Apps, die teilweise als Gateway fungieren und darstellen bzw. aggregieren von Informationen auf Googlemaps.