Hinweis: Die aktuelle SEACON-Konferenz finden Sie hier!
SIGS DATACOM Fachinformationen für IT-Professionals

UNTER DER LUPE
Effizienzsteigerung und Kostensenkung: IT als Motor

Radisson Blu Hotel, Hamburg: 08.-09. Mai 2014

Konferenz

Integration test hell - oder wie integrativ soll ich testen?

Datum:09.05.2014
Uhrzeit:09:00 - 09:45
Vortrag: Fr 1.3
Sprecher:

Isolierte Unittests sind sehr effektiv, allerdings liefert eine Testsuite ohne integrative Testarten wie Komponenten- oder Systemtests selbst bei hoher Testabdeckung nur mäßig realistische Aussagen zur Funktionsfähigkeit des Gesamtsystems im Zusammenspiel der Einzelteile.
Doch auch integrative Tests haben ihre Schwächen:
- schlechter wartbar
- fragiler, langsame Fehlersuche
- lange Testläufe, spätes Feedback

Die sogenannte Testpyramide schlägt bei diesem Dilemma vor, isolierte und integrative Tests zu kombinieren und Tests mit steigendem Integrationsgrad sparsamer einzusetzen. In der Praxis erweist sich das als schwierig, da das Problem vielschichtiger ist, als es das Modell vermuten lässt. Der Vortrag klärt anhand konkreter Beispiele, welche Fragestellung man am besten mit welcher Testart adressiert und vor allem, wie man mit weniger aber dafür den richtigen Tests mehr erreicht.

Zielpublikum: Entwickler, Testautomatisierer, Architekten
Voraussetzungen: Grundlegende Erfahrungen mit automatisierten Tests
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Ausführlichere Beschreibung:

Als Entwickler würde man am liebsten nur isolierte Unittests schreiben. Allerdings liefert eine derartige Testsuite selbst bei hoher Testabdeckung nur mäßig realistische Aussagen zur Funktionsfähigkeit des Gesamtsystems im Zusammenspiel der Einzelteile. Man benötigt also zusätzich integrativere Testarten wie Komponenten- oder Systemtests. Doch diese bringen wiederum andere Probleme mit sich:
- Tests werden fragiler und damit schlechter wartbar,
- die Fehlersuche bei fehlgeschlagenen Tests dauert lange, da die Anzahl der möglichen Ursachen explodiert und
- die Tests laufen lang und liefern (zu) spät Feedback

Bei diesem Dilemma soll die die sogenannte Testpyramide helfen. Sie schlägt vor, isolierte und integrative Testarten zu kombinieren und Tests mit steigendem Integrationsgrad sparsamer einzusetzen. Doch deren Umsetzung ist in der Praxis schwieriger, als es das vereinfachende Modell der Testpyramide vermuten lässt, da das Problem vielschichtiger als erwartet ist. Hier wollen wir ansetzen und tiefer bohren. Anhand konkreter Beispiele klären wir, welche Fragestellung man am besten mit welcher Testart adressiert und vor allem wie wir die Testpyramide spitzer bekommen, ohne an der Qualität zu sparen. Der Vortrag vermittelt Konzepte, die Ihnen dabei helfen, eine effektive und nachhaltige Testautomatisierungsstrategie für's eigene Projekt zu entwickeln. Schreiben Sie weniger, aber dafür die richtigen Tests!